Ratgeber Pflege

Pflegebedürftigkeit

"Pflegebedürftig sind Personen, wenn sie wegen einer körperlich, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichen Maße der Hilfe bedürfen". Ob Pflegebedürftigkeit im Sinne des Gesetzes vorliegt, prüft der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK).


Pflegestufen

Nach der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) wird der Pflegebedürftige - je nach individuellen Bedarf - in eine der drei gesetzlich festgelegten Pflegestufen eingeteilt.

 

Stufe 1: Erhebliche Pflegebedürftigkeit

 

Jene Pflegebedürftige, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Beweglichkeit für wenigstens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen mindestens einmal täglich der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen.

 

 

Stufe 2: Schwerpflegebedürftigkeit

Pflegebedürftige, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen.

 

 

Stufe 3: Schwerstpflegebedürftig

Pflegebedürftige, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität täglich rund um die Uhr, auch nachts, der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen.

 

Die Einstufungen in die drei Pflegestufen sollen Richtwerte sein. Gerne beraten wir Sie auch zur Härtefallregelung.


Pflegegeld

Pflegegeld ist eine Sozialleistung für pflegebedürftige Personen. Wählt der Pflegebedürftige statt Sachleistungen durch professionelle Dienste die Pflege durch Angehörige, hat er Anspruch auf Pflegegeld, welches er als finanzielle Annerkennung an seine Angehörigen weitergeben kann. Die Höhe des Pflegegeldes staffelt sich wie bei den Sachleistungen nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit.

 

Gerne informieren wir Sie im persönlichen Gespräch über die aktuell zutreffende Höhe des Pflegegeldes.


Weiterführende Informationen finden Sie u.a. im Pflegeportal des Bundesministeriums für Gesundheit.